NewsBobo.de

The Weeknd und Swedish House Mafia at Coachella Review – ein lückenhafter Doppelschlag | Coachella

WHenne Kanye West dramatisch herausgezogen von seinem Schlagzeilen-Slot am Sonntag vor nur zwei Wochen ohne Grund hätten nur wenige Leute seine Ersetzung vorhersagen können. Vielleicht ein wegweisender Rock-Act? Ein unerwarteter Popkenner? Nein, es ist ein Mash-up zwischen Kanadas grüblerischem Prinzen The Weeknd und der schwedischen House Mafia, dem Trio, das dazu beigetragen hat, die Turbo-Hetero-Welle des maximalistischen EDM des Jahrzehnts einzuleiten. Sie spielten zuletzt 2012 auf dem Festival und trennten sich kurz darauf. The Weeknd ist auf dem Niveau, auf dem er die Super Bowl-Halbzeitshow und angeblich Wests 8,5-Millionen-Dollar-Auftrittsgebühr befehligt. Diese drei braucht er kaum.

Was passiert also, wenn sie miteinander verschmelzen?

Abgesehen davon, dass sie einen Manager teilen, macht ihre Paarung auf dem Papier Sinn. Die Mafia-Männer Steve Angello, Axwell und Sebastian Ingrosso nutzen dies, um Paradise Again, ihr Debütalbum, an dem sie 15 Jahre lang gearbeitet haben, mit einem scheinbar dunkleren, apokalyptischeren Sound auf den Markt zu bringen – ein Schritt, um sich vom mittlerweile tabuisierten EDM-Tag zu distanzieren gleichbedeutend mit Spielereien wie Marshmello. Die weeknd ist einer der wenigen großen Gastrapper und Sänger wie Ty Dolla $ign, ASAP Rocky und ein Typ namens Sting. Sein eigenes neuestes Album, Dawn FM, ist unterdessen sein bisher experimentellstes und lehnt sich stark an die noirischen elektronischen Pumper an. Zusammen haben sie eine Show in drei Teilen versprochen: ein bisschen SHM-Boingy-Boingy, ein Hauch von Weeknd-Nihilismus und ein kollaboratives Megamix-Stück. Sie hatten kaum Zeit, es zusammenzubauen. Ausnahmsweise fühlen sich die Einsätze bei Coachella ziemlich hoch an.

Mit 30 Minuten Verspätung erscheinen die drei Schweden schließlich auf der Bühne und versammeln sich unter einem riesigen Heiligenschein wie Türsteher hinter einem Tisch, um Ihre Mäntel zu kontrollieren. „Erlauben Sie uns, uns neu vorzustellen“, schreit Axwell, bevor ein Angriff aus surrendem Elektro, verzerrter Trance, Piano-Arpeggios und Sandsturm-Visuals mit der Subtilität einer Ohrfeige landet. In SHM-Begriffen ist ihr Set ziemlich vielfältig: Ein Song hat den Punch von Justice und einen Hauch des Riffs von Killing in the Name von Rage Against the Machine. Ein anderer zerhackt Vocal House und Breakbeats aus den 90ern. Dann geht es zu Industrial-Rap von ihrem neuen Album und zurück zu sexy Techno und knusprigeren Versionen ihrer peppigen Hymnen wie One (Your Name) und Don’t You Worry Child. Ganz klar blicken sie auf den kürzlich geschiedenen Daft Punk, dessen Pyramidenshow 2006 an Coachella signalisierte einen neuen Aufbruch für die elektronische Musik in Amerika. Oder zumindest Axwell und Ingrosso, als Angello irgendwie ungeschickt auf ihre Seite hüpft, scheinen nicht sehr viel zu tun. SHMs neue Morgendämmerung etabliert sich wieder als Dance-Music-Powerhouse, was alles sehr gut ist, aber es klingt immer noch nach … EDM?

Steve Angello, Axwell und Sebastian Ingrosso von der Swedish House Mafia
Steve Angello, Axwell und Sebastian Ingrosso von der Swedish House Mafia. Foto: Kevin Mazur/Getty Images für Coachella

Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt er hier, The Weeknd, ad-libriert auf dem neuen SHM-produzierten Track Sacrifice, sein diamantener Gesang schneidet durch das Rauschen. SHM scheint immer noch in einer Reihe hinter ihm zu stehen und Knöpfe zu drücken. Dann geht es in seinen Elektrostampfer How Do I Make You Love Me, bei dem die hämmernden Drums ein wenig suppig klingen. Dies setzt sich für Can’t Feel My Face fort, das wie von der Mafia bearbeitet in eine etwas neue, verzerrte Version kommt, passend zu ihrem Set. Blinding Lights, Take On Me von Weeknd, ist jedoch ein vielversprechender Moment, SHM ist jetzt von der Bühne gegangen. Verglichen mit den Harry Styles und Billie Eilish von vorigen Nächten sieht er allerdings ein wenig verloren aus, nachdem er mit dem Fallschirm von den Dreharbeiten zu einer TV-Serie zu spät gekommen war, um eine Show zu veranstalten, ohne Band, Tänzer oder irgendwelche zusätzlichen Statisten, wie, sagen wir, ein auffälliges Outfit. Es ist ein bisschen wie ein schwedisches House-Mafia-DJ-Set mit einer Weeknd-PA.

Trotzdem hat er die Hits: I Can’t Feel My Face, Starboy, I Feel it Coming, es geht weiter, und die Leuchtstäbe bleiben in der Luft, während sein neuestes Dawn FM-Material, von dem er heute Abend zum großen Teil debütiert, hervorragend klingt . Es gibt auch eine Anspielung auf seinen Vorgänger, da The Weeknd einen Teil von Wests Track Hurricane als Brücke zum älteren Song The Hills aufführt. Es hätte tatsächlich Sinn gemacht, ihre Auftritte umzudrehen, da sich der launische Puls von The Weeknd in SHMs dreizackige Ejakulation aufbaute, obwohl die DJs für eine abschließende Wiedergabe ihrer gemeinsamen Single – und des Juwels von SHMs neuem Album – Moth to a Flame, wieder auftauchen. Für ein Festival, das nicht viele Risiken einzugehen scheint, war dies zumindest etwas ungewöhnlich. Aber es ist vielleicht nicht eine, die es wert ist, wiederholt zu werden.

Quellenlink

  Chris Stapleton verschiebt Shows, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet wurde

Leah Mauer

Advertisements

Most popular