NewsBobo.de

Sieben sterben im Feuer des russischen Verteidigungsinstituts – Berichte | Russland

Berichten zufolge sind sieben Menschen getötet worden, nachdem in einem wichtigen russischen Verteidigungsforschungsinstitut in Tver nordwestlich von Moskau ein Großbrand ausgebrochen war.

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden bei dem Brand am Donnerstag auch 25 Menschen verletzt. Das berichtete die Nachrichtenagentur Tassunter Berufung auf Rettungsdienste, und dass mindestens 10 Personen vermisst wurden.

Die Zahl der Todesopfer wurde ursprünglich auf fünf geschätzt, aber Tass sagte, sie sei auf sieben gestiegen.

„Wir bestätigen im Moment eine Anzahl von sieben Todesfällen“, zitierte Tass die Quelle. Es fügte hinzu, dass die Zahl der Opfer steigen könnte.

Feuerwehrleute spritzen das brennende Gebäude des Zentralen Forschungsinstituts der Luft- und Raumfahrtverteidigungskräfte in der russischen Stadt Tver ab
Feuerwehrleute spritzen das brennende Gebäude des Zentralen Forschungsinstituts der Luft- und Raumfahrtverteidigungskräfte in der russischen Stadt Tver ab Foto: Vitaliy Smolnikov / AP

Das Feuer brach in einem Verwaltungsgebäude des zentralen Forschungsinstituts der Luft- und Raumfahrtverteidigungskräfte aus, das dem russischen Verteidigungsministerium untersteht. Es verschlang schnell die oberen drei Stockwerke des Gebäudes, zwang die Bewohner, aus den Fenstern zu springen, und ließ das Dach einstürzen.

Fotos des Hauptgebäudes zeigten, dass es vollständig abgebrannt war. Videoaufnahmen von der Szene, die etwa 160 km (100 Meilen) nordwestlich von Moskau liegt, zeigten dichten Rauch und Flammen, die aus den Fenstern des Instituts aufstiegen.

Dem Vorfall folgten Stunden später unbestätigte Berichte über einen Brand in einer der größten Chemiefabriken Russlands.

Bilder in den sozialen Medien sollen angeblich einen Großbrand in der Chemiefabrik Dmitrievsky in Kinsehma etwa 400 km nordöstlich von Moskau zeigen.

Sie zeigten Rauchschwaden aus der Einrichtung, die sich selbst beschreibt auf seiner Website als größter Hersteller von Butylacetat und industriellen Lösungsmitteln in Russland und Osteuropa.

Für beide Brände gab es keine offizielle Ursache.

Ersten Berichten zufolge untersuchten regionale Militärstaatsanwälte die Ursache des Brandes in Twer. Die staatliche Nachrichtenagentur Tass sagte, erste Erkenntnisse deuteten auf eine alternde Verkabelung als einen beitragenden Faktor hin.

Laut der Website des russischen Verteidigungsministeriums ist das Verteidigungsinstitut in der Luft- und Raumfahrtforschung tätig, einschließlich eines einheitlichen Luftverteidigungssystems für den GUS-Block der ehemaligen Sowjetrepubliken.



Quellenlink

  Cyrus Mistry, Milliardär und Ex-Vorsitzender von Tata Sons, stirbt bei einem Autounfall in Indien | Indien

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular