NewsBobo.de

Schweden Koran-Verbrennungen: Dutzende bei Ausschreitungen verletzt

Etwa 26 Polizisten und 14 Mitglieder der Öffentlichkeit wurden verletzt, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass die Polizei 26 Personen, darunter vier Minderjährige, in Linköping und Norrköping festgenommen habe, wo die Gewalt am Freitag begann. Es werde „mehr kommen“, wenn die Polizei das Filmmaterial analysiert, fügte der Sprecher hinzu.

Die Unruhen brachen in mehreren südschwedischen Städten aus, nachdem Rasmus Paludan, der Vorsitzende der dänischen rechtsextremen Partei Stram Kurs (Hard Line), den Koran verbrannt hatte.

Paludan plante und führte die anti-muslimische Demonstration durch, veröffentlichte ein Bild von sich in den sozialen Medien mit einem brennenden Koran und erklärte die Absicht, weitere zu verbrennen.

Die Polizei „weiß noch nicht genau“, ob die Unruhen als Protest gegen die von Paludan angeführte antimuslimische Kundgebung begannen, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass die Polizei „untersuche, warum und wer“. CNN hat Stram Kurs um einen Kommentar gebeten.

In der Stadt Norrköping mussten drei Personen medizinisch versorgt werden, nachdem sie bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten von Polizeikugeln getroffen worden waren.

„Drei Personen scheinen von Querschlägern getroffen worden zu sein und werden nun im Krankenhaus versorgt. Alle drei Verletzten werden wegen Verdachts auf eine Straftat festgenommen“, sagte die Polizei in einer Online-Erklärung und fügte hinzu, dass keine der Verletzungen lebensbedrohlich sei.

Die Gewalt breitete sich am Samstag nach Süden in die Stadt Malmö aus und dauerte den ganzen Sonntag an, sagte der Sprecher.

Die Polizei setzte Waffen gegen die Randalierer ein, sagte der Sprecher, bestätigte aber lokale Medienberichte über den Einsatz von Tränengas nicht. In einem von der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag gefilmten Video, das auch brennende Fahrzeuge zeigt, sind Randalierer zu sehen, die Gegenstände auf die Polizei schleudern.

Die Polizei nimmt einen Demonstranten während der Unruhen in Norrköping fest.

Die Polizei glaubt, dass Personen mit Verbindungen zu kriminellen Banden die Situation ausgenutzt haben, so der Sprecher.

  Ukrainische Militärs haben strategische Initiative gegenüber Russen entlang der gesamten Frontlinie Zelenskyy

Die Beamten sahen am Montag keine weiteren Unruhen, werden aber weiterhin in Norrköping präsent sein, fügten sie hinzu.

Schwedisch Premierministerin Magdalena Andersson hat auch die Gewalt verurteilt.

Arabische Länder verurteilen die Koranverbrennung

Arabische Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit haben die Verbrennungen des Korans verurteilt, da Saudi-Arabien Paludans Handlungen als “vorsätzlichen Missbrauch des Heiligen Korans” bezeichnete.

In einer am Sonntag in ihrer staatlichen Nachrichtenagentur SPA veröffentlichten Erklärung nannte das Königreich die Verbrennungen „Provokationen und Hetze gegen Muslime durch einige Extremisten in Schweden“ und betonte „die Bedeutung gemeinsamer Bemühungen, die Werte des Dialogs, der Toleranz und des Zusammenlebens zu verbreiten, abzulehnen Hass, Extremismus und Ausgrenzung und verhindern den Missbrauch aller Religionen und Heiligkeiten.”

Der "Anti-Wake"  Kreuzzug ist nach Europa gekommen.  Seine Auswirkungen könnten erschreckend sein

Im Irak forderte die Regierung die schwedische Regierung auf, „provokative“ Aktionen einzustellen.

“[The act] wurde als Provokation der Gefühle von Muslimen und als äußerst beleidigend für ihre Heiligkeit angesehen … diese Angelegenheit hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Schweden und Muslimen im Allgemeinen“, heißt es in einer Erklärung des irakischen Außenministeriums am Sonntag.

In einem Tweet wies der diplomatische Berater der Emirate, Anwar Gargash, den „Hass“ und die „Intoleranz“ gegen den Islam zurück.

Das ägyptische Außenministerium “verurteilte den vorsätzlichen Missbrauch des Heiligen Korans” durch die extreme Rechte und sagte, dass dies “zu den rechtsextremen Praktiken gehört, die gegen Einwanderer im Allgemeinen und Muslime im Besonderen aufhetzen”.

Kuwait habe „seine äußerste Verurteilung und Abscheu gegenüber den von schwedischen Extremisten gegen den Heiligen Koran begangenen Akten der Schändung zum Ausdruck gebracht“, sagte die staatliche Nachrichtenagentur KUNA.

Und das jordanische Außenministerium sagte, die Aktion „widerspreche allen religiösen Werten und Prinzipien, Menschenrechtsprinzipien und Grundfreiheiten, schüre Gefühle von Hass und Gewalt und bedrohe das friedliche Zusammenleben“.

  Die Hisbollah ist mit 40 stärker denn je, hat aber mehr Feinde

Zusätzliche Berichterstattung von Reuters.

Quellenlink

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular