NewsBobo.de

Russisches LGBT-Propagandagesetz: Staatsduma verabschiedet Änderungen



CNN

Russlands Unterhaus des Parlaments verabschiedete in dritter Lesung Änderungen an einem Gesetz über sog „LGBT-Propaganda“ am Donnerstag, Ausweitung der Haftung auf alle Altersgruppen.

Das diskriminierende Gesetz sieht vor, allen Russen zu verbieten, homosexuelle Beziehungen zu fördern oder zu „loben“ oder öffentlich zu behaupten, dass sie „normal“ sind.

Die ursprüngliche Fassung des 2013 verabschiedeten Gesetzes verbot „Propaganda für nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen“ unter Minderjährigen. Die neue Iteration würde das Gesetz auch auf Erwachsene anwenden.

Personen, die das verbreiten oder versuchen, das zu verbreiten, was der Gesetzentwurf „LGBT-Propaganda“ nennt, werden mit einer Geldstrafe von bis zu 400.000 Rubel (6.600 US-Dollar) belegt. Juristische Personen können mit einer Geldstrafe von bis zu 5 Millionen Rubel (82.100 US-Dollar) belegt werden. Ausländer können laut Gesetzentwurf bis zu 15 Tage festgenommen oder abgeschoben werden.

Es wird nun an den Föderationsrat, das Oberhaus des russischen Parlaments, weitergeleitet, bevor es vom russischen Präsidenten Wladimir Putin in Kraft gesetzt wird.

Humanitäre Einrichtungen haben Moskaus sogenannte verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat 2017 entschieden, dass Russlands sogenanntes „Gay-Propaganda-Gesetz“ diskriminierend ist, Homophobie fördert und gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt.

Das Gericht stellte fest, dass das Gesetz „keinem berechtigten öffentlichen Interesse diente“, und lehnte Vorschläge ab, dass eine öffentliche Debatte über LGBT-Themen Kinder dazu bringen könnte, homosexuell zu werden, oder dass es die öffentliche Moral bedrohte.

Homosexualität wurde in Russland 1993 entkriminalisiert, aber Homophobie und Diskriminierung sind immer noch weit verbreitet. Es belegt den 46. Platz von 49 europäischen Ländern für die Inklusion von LGBTQ+ durch den Watchdog ILGA-Europe.

Quellenlink

  Blinken sagt, China lehne den Status quo von Taiwans Situation ab

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular