NewsBobo.de

Mwai Kibaki: Der ehemalige kenianische Präsident stirbt im Alter von 90 Jahren

Kibakiein Ökonom und leidenschaftlicher Golfspieler, hinterließ ein kompliziertes Erbe, als er nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit als Präsident im Jahr 2013 zurücktrat. Er beaufsichtigte nicht nur eine neue Verfassung, die Hoffnung auf Veränderungen brachte, er führte Kenia in einer Zeit robusten Wirtschaftswachstums und große Infrastrukturentwicklungen.
Aber er war auch bei der gewalttätigsten Wahl in der Geschichte des Landes an der Spitze, als mehr als 1.200 Menschen starben in blutigen ethnischen Kämpfen nach umstrittenen Wahlen von 2007.

Kibakis Tod wurde in einer Erklärung von Kenyatta bestätigt, die sagte, das Land werde von Freitag bis zu seiner Beerdigung eine Zeit der nationalen Trauer einhalten.

Kenyatta würdigte Kibaki als „den Gentleman der kenianischen Politik“ und erinnerte an „seine Würde, seinen Fleiß, seine Offenheit und seine Sorge um das Wohlergehen aller Kenianer“.

„Kibaki war ein durch und durch Patriot, dessen Vermächtnis der bürgerlichen Verantwortung Generationen von Kenianern bis weit in unsere Zukunft hinein inspirieren wird“, sagte Kenyatta.

Kenias damaliger Präsident Mwai Kibaki hält seine Rede während der nationalen Feierlichkeiten zum 49. Jamhuri-Tag, dem Tag, an dem Kenia seine Unabhängigkeit erlangte, im Nyayo National Stadium in Nairobi am 12. Dezember 2012.

Verbindung mit seinem Vorgänger abgebrochen

Als Kibaki 2002 zum ersten Mal gewählt wurde, hatte der scheidende Präsident Kenia seit 1978 regiert und war durch die Verfassung gezwungen, zurückzutreten. Moi gab die Macht in einer friedlichen Zeremonie ab, die zu dieser Zeit in vielen afrikanischen Ländern selten zu sehen war. Fröhliche Kenianer tanzten auf den Straßen, während andere auf Bäume und Laternenpfähle kletterten, um Kibakis Sieg zu feiern.

Nach Jahrzehnten der autokratischen Herrschaft von Moi beschrieben viele die Szenen als Erinnerung an die Feierlichkeiten nach Kenias Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1963.

Kibaki war Kenias Finanzminister in den 1970er Jahren unter Jomo Kenyatta, dem Gründungspräsidenten der Nation. Später wurde er in den 1980er Jahren unter Moi Vizepräsident, brach jedoch die Verbindung zu ihm ab, als seine Regierung in Korruptionsskandale und wirtschaftliche Probleme verstrickt wurde.

  Setzt Russland Laserwaffen in der Ukraine ein? Pentagon glaubt das nicht

In den 1990er Jahren gründete Kibaki die Demokratische Partei und galt damals als Hauptopposition gegen die regierende KANU-Partei – ein monumentaler Schritt in einem Land, das seit der Unabhängigkeit von einer einzigen Partei gedient hatte. Er half dabei, eine Gruppe von Politikern und Oppositionsparteien zu mobilisieren, die von Mois Führung verärgert waren. Diese Gruppe erwies sich als sein größtes Kapital und trug dazu bei, ihn 2002 an die Macht zu bringen.

Während seiner Präsidentschaftskampagne versprach er, die Korruption zu bekämpfen, die Wirtschaft anzukurbeln und die Nation wieder aufzubauen. Nach seinem Sieg gab er mit einer unverblümten Rüge seines Vorgängers den Ton für die neue Ära an.

„Liebe Kenianer, ich erbe ein Land, das von jahrelanger Misswirtschaft und Unfähigkeit schwer verwüstet wurde“, sagte Kibaki bei seiner ersten Amtseinführung, als ein steinerner Moi in der Nähe saß. „Es gab eine große Diskrepanz zwischen dem Volk und der Regierung, zwischen den Bestrebungen der Menschen und der Haltung der Regierung ihnen gegenüber.“

Aber während Kibaki zunächst einen Krieg gegen die Korruption führte, fand einer der größten Bestechungsskandale der Nation unter seiner Amtszeit statt. Der Multimillionen-Dollar Anglo-Leasing-Falldas zwei Jahre nach seinem Amtsantritt auftauchte, beinhaltete, dass öffentliche Gelder an ein kompliziertes Netz von Unternehmen für eine Reihe von Dienstleistungen verteilt wurden – von denen einige nie erbracht wurden.

Trotz der Skandale nahm Kibaki jedoch auch große Änderungen an öffentlichen Einrichtungen vor, darunter die Einführung einer kostenlosen Grundschulbildung für Kinder und die Umgestaltung von Gesundheitseinrichtungen. Er wurde für zwei Amtszeiten wiedergewählt und war bis 2013 Präsident.

Mwai Kibaki trifft am 9. April 2013 zur Amtseinführung seines Nachfolgers Uhuru Kenyatta in Kasarani bei Nairobi in Kenia ein.

Blutvergießen nach der Wahl

Als Kibaki 2007 für eine zweite Amtszeit gewählt wurde, verurteilte die Opposition die Wahl als manipuliert. Sie wies die Ergebnisse zurück und gelobte, den Oppositionsführer Raila Odinga als Präsidenten einzusetzen. Die Regierung setzte Soldaten als Unterstützer der Regierungspartei ein, und die Opposition ging auf die Straße, was zu Gewalt führte, die viele Tote forderte.

  Press Gaggle von Pressesprecherin Karine Jean-Pierre und NSC-Koordinator für strategische Kommunikation John Kirby En Route München, Deutschland

Das Blutvergießen machte die Welt fassungslos. Bis dahin genoss Kenia den Ruf als eine der stabilsten Nationen Afrikas. Eine fassungslose Welt sah zu, wie das Land mit einer starken Wirtschaft und einer der lukrativsten Tourismusbranchen der Region in Gewalt und Unsicherheit stürzte.

Eine Intervention der Vereinten Nationen half, ein Friedensabkommen auszuhandeln, aber Kenia verlor seinen Glanz als Musterdemokratie.

Zwei Jahre vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit erlitt die berühmte Tourismusbranche des Landes schwere Rückschläge, als Al-Shabaab-Kämpfer aus dem benachbarten Somalia begannen, Touristen in Kenia anzugreifen. Kibaki entsandte das Militär nach Somalia und löste Spannungen zwischen den beiden Ländern aus.

Frühe Jahre

Kibaki wurde am 15. November 1931 in Nyeri an den Hängen des Mount Kenia geboren.

In seiner Jugend lernte er Zimmermann und Maurer und half in den Internaten, die er besuchte, bei der Reparatur von Möbeln. Nach seinem Abschluss an der hochbegabten Mangu High School in Kenia ging er an die renommierte Makerere University in Uganda – damals als „Harvard University of Africa“ bezeichnet.

Er studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaften an der Makerere und diente auch als Vizepräsident der Studentenvereinigung. Später besuchte er die London School of Economics, wo er einen Bachelor-Abschluss in öffentlichen Finanzen erwarb. Er kehrte an seine Alma Mater Makerere zurück und lehrte in der Wirtschaftsfakultät.

Kibaki kündigte seinen Job als Professor, um sich der Politik anzuschließen, wo er unter anderem als Abgeordneter und Handelsminister sowie als Finanzminister tätig war. Er wurde 1978 zum Vizepräsidenten ernannt – als Moi nach dem Tod von Kenyatta die Zügel übernahm.

  Taliban streben internationale Anerkennung nach Versammlung nur für Männer an

Kibaki hatte sich zweimal erfolglos um die Präsidentschaft beworben, 1991 und 1997, bevor er schließlich gewählt wurde.

Seine Frau, Lucy Kibaki, starb 2016.

Quellenlink

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular