NewsBobo.de

Mehr als 20 Verletzte bei israelisch-palästinensischen Zusammenstößen rund um die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem | Israel

Mehr als 20 Palästinenser und Israelis wurden bei mehreren Vorfällen in und um das Gelände der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem verletzt, zwei Tage nach schweren Gewalttaten am Brennpunkt.

Die Zusammenstöße am Sonntag haben die Zahl der Verwundeten seit Freitag auf mehr als 170 erhöht, zu einer angespannten Zeit, in der das jüdische Pessach-Fest mit dem muslimischen Fastenmonat Ramadan zusammenfällt.

Sie verfolgen auch die tödliche Gewalt in Israel und im besetzten Westjordanland, die Ende März begann und bei der 36 Menschen getötet wurden.

Am frühen Sonntagmorgen sagte die Polizei, „Hunderte“ palästinensische Demonstranten auf dem Gelände der Moschee hätten kurz vor der Ankunft jüdischer Besucher damit begonnen, Steinhaufen zu sammeln.

Juden dürfen den Ort besuchen, aber nicht beten, der auch als Tempelberg bekannt ist, der heiligste Ort im Judentum und der drittheiligste im Islam.

Die israelische Polizei sagte, ihre Streitkräfte seien in das Gelände eingedrungen, um die Demonstranten „zu entfernen“ und „die Ordnung wiederherzustellen“.

Der Palästinensische Rote Halbmond sagte, 19 Palästinenser seien verletzt worden, darunter mindestens fünf, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Es hieß, einige seien mit gummibeschichteten Stahlgeschossen verwundet worden.

Am frühen Sonntagmorgen wurden jüdische Gläubige gesehen, die – aus religiösen Gründen barfuß – das Gelände verließen, geschützt von schwer bewaffneten Polizisten.

Außerhalb der Altstadt, die im von Israel annektierten Ost-Jerusalem liegt, warfen palästinensische Jugendliche Steine ​​auf vorbeifahrende Busse und schlugen deren Fenster ein, was dazu führte, dass sieben Menschen wegen leichter Wunden behandelt wurden, sagte das Krankenhaus Shaare Zedek.

Die Polizei sagte, sie habe 18 Palästinenser festgenommen, und der Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, sagte, Israel werde „stark gegen jeden vorgehen, der es wagt, Terrorismus gegen israelische Bürger einzusetzen“.

Der israelische Premierminister Naftali Bennett sagte, die Sicherheitskräfte „bekommen weiterhin freie Hand … für alle Maßnahmen, die den Bürgern Israels Sicherheit bieten“, und betonte, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um Angehörigen aller Religionen dies zu ermöglichen Gottesdienst in Jerusalem.

König Abdullah II. von Jordanien – der als Hüter der heiligen Stätten in Ost-Jerusalem dient – ​​forderte Israel am Sonntag auf, „alle illegalen und provokativen Maßnahmen zu stoppen“, die „weitere Verärgerung“ antreiben.

Der hochrangige palästinensische Beamte Hussein Al Sheikh sagte, dass „Israels gefährliche Eskalation im Al-Aqsa-Gelände … ein eklatanter Angriff auf unsere heiligen Stätten ist“, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, einzugreifen.

Palästinenser am Sonntag im Al-Aqsa-Gelände
Palästinenser am Sonntag im Al-Aqsa-Gelände. Foto: Agentur Anadolu/Getty Images

Der Chef der islamistischen Hamas-Bewegung, die die palästinensische Enklave Gaza kontrolliert, hatte zuvor Israel gewarnt, dass „al-Aqsa uns gehört und nur uns gehört“.

„Unsere Leute haben das Recht, darauf zuzugreifen und darin zu beten, und wir werden uns nicht beugen [Israeli] Unterdrückung und Terror“, sagte Ismail Haniyeh in einer Erklärung.

Unterdessen sah sich Israels brüchige Regierungskoalition am Sonntag einer neuen Spaltung gegenüber, als die arabisch-israelische Partei Raam ihre Mitgliedschaft inmitten der Jerusalemer Gewalt „aussetzte“.

Die Regierung – eine ideologisch disparate Mischung aus linken, kompromisslosen jüdisch-nationalistischen und religiösen Parteien sowie Raam – hatte bereits in diesem Monat ihre hauchdünne Mehrheit verloren, als ein religiöses jüdisches Mitglied im Streit um die Verteilung von gesäuertem Brot in Krankenhäusern kündigte.

Seitdem setzen die Zusammenstöße rund um das Al-Aqsa-Gelände Raam unter Druck, ebenfalls aufzuhören.

„Wenn die Regierung ihre Schritte gegen die Menschen in Jerusalem fortsetzt … werden wir als Block zurücktreten“, sagte Raam Stunden nach den jüngsten Verletzungen um al-Aqsa in einer Erklärung.

Die Vereinten Nationen haben zur Ruhe aufgerufen, ein Jahr nachdem die Zusammenstöße in und um das Moscheegelände zu einem elftägigen Krieg zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen eskaliert waren.

Wochen zunehmender Spannungen sahen zwei kürzliche tödliche Angriffe von Palästinensern in oder in der Nähe der israelischen Küstenstadt Tel Aviv sowie Massenverhaftungen durch israelische Streitkräfte im besetzten Westjordanland.

Seit dem 22. März sind bei Angriffen auf Israel insgesamt 14 Menschen getötet worden.

Laut einer Bilanz der Agence France-Presse wurden im gleichen Zeitraum 22 Palästinenser getötet, darunter Angreifer, die auf Israelis abzielten.

Am Freitagmorgen stieß die Polizei mit Palästinensern auf dem Al-Aqsa-Gelände zusammen, darunter auch in der Al-Aqsa-Moschee, was von muslimischen Ländern scharf verurteilt wurde. Etwa 150 Menschen wurden bei diesen Zusammenstößen verletzt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntag in einem Telefonat mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, er werde mit allen Seiten Kontakt aufnehmen, um „die israelische Eskalation zu beenden“, hieß es aus dem Büro von Abbas in einer Erklärung.

Papst Franziskus betete am Sonntag für Frieden, als Christen Ostern in der Grabeskirche in Jerusalem feierten, wo sie glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist. Der Papst sagte in seiner Osteransprache: „Mögen Israelis, Palästinenser und alle, die in der Heiligen Stadt wohnen, zusammen mit den Pilgern die Schönheit des Friedens erfahren, in Brüderlichkeit leben und in gegenseitiger Achtung der Rechte freien Zugang zu den heiligen Stätten genießen von jedem.”

Trotz der Spannungen veranstalteten Hunderte von Christen in Jerusalem eine lebhafte Parade mit Prozessionen, die von Blaskapellen mit ohrenbetäubenden Trommeln und klagenden Dudelsäcken angeführt wurden.

Quellenlink

  NYT-Kolumne warnt die „Welt ist dem Einsatz von Atomwaffen jetzt wahrscheinlich näher als zu irgendeinem Zeitpunkt in Jahrzehnten“

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular