NewsBobo.de

Mary Lucia ruft das MPR-Management zum emotionalen Abschied von den aktuellen Zuhörern – Twin Cities

Während ihrer letzten Worte an ihrem letzten Tag bei 89.3 The Current unterdrückte die langjährige Twin Cities-DJ Mary Lucia die Tränen, als sie sagte, dass sie nie nach Bestätigung von außen für ihre Arbeit suchte, aber nachdem sie von Zuhörern gehört hatte, wusste sie, dass sie etwas bewirkt hatte und „es spielt keine Rolle, ob das Unternehmen oder die Geschäftsleitung das nicht so sehen. Danke für alles, ich liebe dich.“ Anschließend spielte sie „It’s Only Rock ’n Roll (But I Like It)“ von den Rolling Stones.

Augenblicke später schickte Duchesne Drew, Präsidentin des öffentlichen Radios von Minnesota, eine E-Mail an die Mitarbeiter, in der sie bekannt gab, dass Programmdirektor Jim McGuinn, Lucias Chef, nicht mehr bei MPR sei. Ein Sprecher der Station bestätigte McGuinns Abgang und fügte hinzu: „Wir besprechen keine Details von Personalangelegenheiten und werden keine Einzelheiten mitteilen.“

Lucia, 51, überraschte die Zuhörer am Dienstag, als sie das ankündigte Sie verließ die in St. Paul ansässige Station Sie half bei der Gründung im Januar 2005. Eine Geschichte auf der Website von The Current bot keinen Grund für ihre Entscheidung und ein einziges Zitat von Lucia: „Der Start von The Current vor 17 Jahren war eine Freude.“

Während ihrer letzten On-Air-Schicht am Donnerstagnachmittag ließ Lucia einen Hinweis auf die Gründe für ihren plötzlichen Abgang vom Sender fallen, als sie „Pay Gap“ von Margo Price spielte. Das Lied, das wie eine klassische Country-Ballade klingt, enthält den Text: „Es war so ohne gleiche Bezahlung und ich möchte wissen, wann es behoben wird. Seit 1776 arbeiten Frauen und werden wie Sklavinnen behandelt.“

  Oliver Sim von The xx enthüllt in der kraftvollen neuen Single „Hideous“ / Queerty, dass er HIV-positiv ist

Am Mittwoch veröffentlichte Lucia eine Notiz auf ihrer Facebook-Seite, die lautete: „Die herzzerreißende Entscheidung, meine Position bei The Current zu verlassen, ist eine lange und nuancierte Geschichte. Die kürzeste Version ist, dass ich seit Jahren versuche, positive Veränderungen im Unternehmen zu bewirken. Ich habe mich um Gerechtigkeit und faire Behandlung aller meiner Schwestern auf der Station gekümmert. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Kennen Sie Ihren Wert, nehmen Sie Ihr einzigartiges Talent und Ihre Stimme an und erheben Sie sich gegenseitig.“

Von Pioneer Press um eine Antwort gebeten, gab Jean Taylor, der Präsident und CEO der American Public Media Group, der Muttergesellschaft von MPR, eine Erklärung ab, in der er Lucia als „lebenswichtiges Mitglied“ des Senders bezeichnete und sie als jemanden lobte, der „immens begabt“ sei „hat eine einzigartige Beziehung zu ihren Zuhörern aufgebaut.“ Taylor fügte hinzu: „Ich setze mich fest dafür ein, ein vielfältiges, integratives und gerechtes Umfeld zu schaffen und zu erhalten, in dem alle Mitarbeiter, einschließlich Frauen und People of Color, respektiert und geschätzt werden.“

Lucia antwortete am Donnerstag nicht auf eine Interviewanfrage.

Lucia stammt aus Massachusetts und ist die jüngere Schwester von Paul Westerberg von den Replacements. Sie begann ihre Radiokarriere in Twin Cities in den frühen 1990er Jahren auf REV 105. Anschließend moderierte sie auf Zone 105 und 15000 KSTP. Während ihrer Zeit bei The Current hat sie sich zu einer der profiliertesten DJs in den Twin Cities entwickelt.

  Lynyrd Skynyrd, Phil Lesh, Bier- und Weinfeste: 10 Dinge, die man an diesem Wochenende in CNY machen kann

Anfang dieses Monats kündigte The Current vier Neueinstellungen an, von denen drei Frauen sind: Barb Abney (die der Sender im Januar 2015 entließ), Ayisha Jaffer von WNXP Nashville und Talenteinkäuferin für Parkway Theatre und KYMN-Tierärztin Jessica Paxton.

Während ihrer letzten Stunden auf der Station ignorierte Lucia die Wiedergabeliste der Station und konzentrierte sich stattdessen auf ihre Lieblingslieder. Die wild eklektische Auswahl – die ein wenig an die frühen Alles-geht-Tage des öffentlichen Radiosenders von Minnesota erinnerte – war gefüllt mit lokalen Favoriten (Prince, the Replacements), Glam Rock (Slade, die New York Dolls) und selten gehörten Künstlern über The Current (Glen Campbell, John Mellencamp).

In ihrem Facebook-Post sagte Lucia, dass sie nicht in den Ruhestand gehe.

„Ich habe mindestens zwei Bücher in mir, die ich schreiben kann“, sagte sie. „Ich würde gerne glauben, dass Sie früher oder später von mir hören werden. Wenn ich unter einer Brücke lande und Scope trinke, wirst du wahrscheinlich auch davon hören. Ich habe immer geglaubt, dass die Dinge so lange funktionieren, bis sie es nicht mehr tun.“



Quellenlink

Leah Mauer

Advertisements

Most popular