NewsBobo.de

Jerusalem beruhigt sich nach Zusammenstößen in der Al-Aqsa-Moschee: Live-Updates und Nachrichten

Anerkennung…Mahmoud Illean / Associated Press

JERUSALEM – Die Gründe für die jüngsten Zusammenstöße um eine heilige Stätte in Jerusalem hängen davon ab, welche Seite sie angibt.

Für viele Israelis sind die Polizeirazzien auf dem Gelände der Aqsa-Moschee, das Juden als Tempelberg bekannt ist, ein verantwortungsvoller Akt der Strafverfolgung an einem Ort, der sowohl Muslimen als auch Juden heilig ist. Das Gelände in der Altstadt ist nicht nur eine Moschee, sondern der heiligste Ort im Judentum, die Stätte eines antiken Tempels.

Für viele Palästinenser ist die Präsenz der israelischen Polizei vor Ort jedoch das unerwünschte Ergebnis der israelischen Besatzung, und Konfrontationen mit der Polizei dort, unabhängig davon, wer sie auslöst, werden als legitimer Akt des Widerstands gegen eine Besatzungsmacht angesehen.

Die israelischen Behörden sagen, dass sie kürzlich gezwungen waren, einzugreifen, um die von palästinensischen Randalierern angestifteten Unruhen einzudämmen, die sowohl Muslime als auch Juden am Standort in Gefahr brachten.

Sie beschuldigen die im Gazastreifen dominierende islamistische militante Gruppe Hamas, die Unruhen provoziert zu haben. Die Hamas hat Erklärungen zur Unterstützung abgegeben die Steinwerfer, die sie als Verteidiger der Moschee und der palästinensischen nationalen Sache darstellen.

Einige der Zusammenstöße in der vergangenen Woche brachen aus, nachdem palästinensische Jugendliche den Weg blockierten, den Nicht-Muslime zum Besuch der Stätte und jüdische Gläubige benutzten, um dort diskret zu beten. Bei der jüngsten Auseinandersetzung am Freitag warfen palästinensische Jugendliche laut Videos der Unruhen Steine ​​in Richtung eines Polizeiaußenpostens am Rande des Geländes und forderten Polizisten auf, das Gelände zu betreten.

  Putin News und das Neueste über Russlands Invasion in der Ukraine: Live-Updates

Israel sagt, die Polizei habe gehandelt, um den freien Zugang zum Gelände für alle, einschließlich Touristen, zu gewährleisten. Israel betrachtet die Moschee als Teil seines Hoheitsgebiets und hält es aufgrund der dort ziemlich regelmäßigen Gewaltausbrüche für unerlässlich, eine ständige Sicherheitspräsenz aufrechtzuerhalten.

Während des Nahostkriegs 1967 eroberten israelische Truppen das Gelände von Jordanien zusammen mit dem Rest von Ost-Jerusalem. Israel vereinte später Ost- und West-Jerusalem, um eine einzige, vereinte Hauptstadt zu schaffen – ein Anspruch, den jetzt auch die Vereinigten Staaten anerkennen.

Aber der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Ostjerusalem häufig als besetztes Gebiet angesehen, eine Ansicht, die von den meisten Teilen der Welt geteilt wird.

Die Palästinenser hoffen, dass Ost-Jerusalem, einschließlich des Geländes von Aqsa, eines Tages die Hauptstadt eines palästinensischen Staates wird. Bis dahin sind viele der Meinung, dass die Stätte ausschließlich vom Waqf verwaltet werden sollte, einem islamischen Trust, der vom benachbarten Jordanien finanziert und beaufsichtigt wird.

Um unnötige Spannungen zu vermeiden, haben israelische Beamte dem Waqf seit 1967 erlaubt, zivile und religiöse Angelegenheiten auf dem Gelände zu führen. Aus ähnlichen Gründen führte Israel auch ein informelles Protokoll ein, nach dem Juden das Gelände besuchen, aber nicht beten durften.

Aber seit Monaten mehren sich die Beweise dafür, dass Israel diese langjährige Konvention auf den Kopf stellt indem man die Juden auf dem Gelände ruhig beten ließunter dem Schutz bewaffneter Offiziere, trotz der Proteste der Waqf.

Diese Entwicklung hat die Befürchtungen der Palästinenser verstärkt, dass Israel nach und nach versucht, die Autorität des Waqf zu untergraben und den muslimischen Zugang zu der Stätte einzuschränken.

  Biden sagt, er habe MBS wegen Khashoggis Ermordung konfrontiert

Die Versuche dieser Woche von Palästinensern, Nicht-Muslimen den Zugang zu der Stätte zu verwehren, folgten auch Gerüchten in den sozialen Medien, dass die israelische Regierung sich darauf vorbereitete, kompromisslose jüdische Aktivisten ein Pessach-Opfer auf dem Gelände der Moschee machen zu lassen.

Doch dazu kam es nicht, stattdessen verhaftete die israelische Polizei mehrere Juden, die ein solches Opfer geplant haben sollen.

Einige Palästinenser sagten, dass die jüngste Erleichterung des jüdischen Gebets vor Ort durch die Polizei ihnen wenig Vertrauen in die israelischen Behörden hinterlassen habe.

Quellenlink

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular