NewsBobo.de

Französischer Staatsanwalt untersucht den Bericht der EU-Betrugsbekämpfungsbehörde über Le Pen

Marine Le Pen, Kandidatin der rechtsextremen französischen Partei National Rally (Rassemblement National) für die französischen Präsidentschaftswahlen 2022, Gesten während eines Wahlkampftreffens in Avignon, Frankreich, am 14. April 2022. REUTERS/Christian Hartmann

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

PARIS, 17. April (Reuters) – Französische Staatsanwälte sagten am Sonntag, sie prüfen einen Bericht der Betrugsbekämpfungsbehörde der Europäischen Union, in dem die rechtsextreme Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und Mitglieder ihrer Partei beschuldigt werden, EU-Gelder im Wert von Tausenden von Euro veruntreut zu haben .

Le Pen fordert Emmanuel Macron bei einer Präsidentschaftswahl heraus, wobei Meinungsumfragen zeigen, dass Macron in der Stichwahl in der zweiten Runde am kommenden Sonntag einen Vorsprung hat.

Die Pariser Staatsanwaltschaft bestätigte, dass sie einen Bericht prüfe, den sie am 11. März von der EU-Betrugsbekämpfungsbehörde OLAF erhalten habe.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Die investigative Website Mediapart schrieb am Samstag, der OLAF-Bericht behaupte, Le Pen habe 140.000 Euro öffentlicher Gelder unterschlagen, Parteimitglieder hätten insgesamt 617.000 Euro abgezweigt. Keinem wird direkter Profit vorgeworfen, sondern die Inanspruchnahme von EU-Geldern für Personal- und Veranstaltungskosten.

Das Büro von Le Pen war für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

„Die Franzosen werden sich nicht von Versuchen der Europäischen Union und der europäischen Institutionen (…) täuschen lassen, sich in den Präsidentschaftswahlkampf einzumischen und Marine Le Pen zu schaden“, sagte Jordan Bardella, Präsident der National Rally, gegenüber Europe 1 Radio.

Er sagte, seine Partei habe zwei Rechtsbeschwerden gegen OLAF eingereicht und werde eine dritte als Reaktion auf den Bericht einreichen.

  Überschwemmungen und Schlammlawinen im Iran haben mindestens 69 Menschen das Leben gekostet

Im Gespräch mit BFM TV sagte Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut, sein Mandant habe die Anklage bestritten. Er sagte, sie müsse noch vernommen werden, und weder er noch Le Pen hätten den OLAF-Bericht gesehen.

Gegen Le Pen wird seit 2017 im Rahmen einer Untersuchung des mutmaßlichen Missbrauchs von EU-Geldern zur Bezahlung parlamentarischer Assistenten ermittelt.

($1 = 0,9254 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Gilles Guillaume; Schreiben von John Irish; Redaktion von Raissa Kasolowsky

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Quellenlink

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular