NewsBobo.de

Dänemark – Tunesien | WM 2022: Tunesien rettet einen Punkt gegen Dänemark

LDie Schönheit des Fußballs liegt darin, dass egal wie viele Spieler eine Mannschaft hat, das Ergebnis auf dem Spielfeld verdient werden muss. Tunesien, ein Team, das in der WM-Gruppenphase seine gläserne Decke hat, unterzeichnete ein wohlverdientes Unentschieden (0:0) gegen ein Dänemark, das von weniger zu mehr wurdeder aber bei seiner Premiere in Katar 2022 nur einen Punkt holen konnte.

Tunesien überraschte mit einem schwindelerregenden Start, bei dem jede gute Defensivaktion als NBA-Dunk gefeiert wurde und jedes Offensivspiel den Ansturm einer Tribüne nährte, auf der das afrikanische Team auf der Straße gewann. Die Intensität und der hohe Druck des von Kadri angeführten Teams verwischten ein Dänemark, das viel mehr erwartet hatte.

Wie konntest du das verpassen, Cornelius!

Die erste gefährliche Gelegenheit war für die Adler von Karthagoein Schuss von der Kante von Drager, der Christensens Gesicht traf, um die Richtung des Balls zu ändern, während sein Torhüter die Statue machte. Er schaffte es, ein Tor zu erzielen, obwohl es wegen Abseits annulliert wurde, in einem Spiel, in dem Jebali seine Marke in einem Rennen gewann und kaltblütig definierte.

Dänemark versuchte, das Spiel zu zerkauen, indem es das Feld nach außen streckte und Standardsituationen ausnutzte, aber sie wurden zu Boden geworfen. Der erste Akt endete damit, dass sich Tunis besonders in der Gestalt einer bemerkbar machte Laidouni, der eine Meisterklasse in Schöpfung, Eindämmung und Definition gab. Er kehrte zurück, um ein Tor zu verfolgen, das er verdient hatte, aber ein Schmeichels Ohrfeige vor dem gehackt von Jebali auf kleinem Raum verhinderte, dass die Partitur geändert wurde.

  F1: Max Verstappen fegte und gewann den mexikanischen GP

Wechsel des Drittels

Nach einem Start in der zweiten Halbzeit, in dem Tunesien es mit einem Distanzschuss von Drager und einem Konter des unverwüstlichen Laidouni erneut versuchte, war es soweit Dänemark war derjenige, der die Zügel des Zusammenstoßes übernahm. Hjulmands Mannschaft fand keine Stelle, an der sie die afrikanische Abwehrmauer und den Trainer treffen konnte Er war gezwungen, das Spielschema und die Männer der Offensive zu variieren. Damals war Dahmen, der tunesische Torhüter, der Protagonist, wenn es darum ging, das gegnerische Schießpulver nass zu machen. Er und das Holz. 20 Minuten vor Schluss hatte das europäische Team die beste Chance des Spiels Eine von Eriksen ausgeführte Ecke wurde mit dem Kopf von Christensen verlängert, und Cornelius auf der Torlinie köpfte den Pfosten.

Das Wechselkarussell kam einem Tunesien zugute, das sich in den letzten Minuten des Duells darauf beschränkte, den Schirm zu öffnen und das Tor zu halten. Dänemark ging mit Entschlossenheit ins Spiel, fand aber kein Schlupfloch im Netz der Afrikaner. Lindstrom hatte den letzten Treffer in der Nachspielzeit mit einem vergifteten Querstoß, der Dahmen zur Rettung veranlasste. Das letzte, was zu überprüfen war, war a VAR-Intervention vor möglicher Strafe durch die Hände von Meriah dass der Zopf, nachdem er ihn auf dem Bildschirm gesehen hatte, ignorierte. Ein faires Unentschieden, das die Zukunft beider Teams in Katar aufpeppt.



Quellenlink

Felix Pabst

Advertisements

Most popular