NewsBobo.de

Amerikanerin in China wegen Mordes an Frau zum Tode verurteilt

Ein US-Amerikaner ist in China zum Tode verurteilt worden, weil er eine 21-jährige Frau, die versuchte, ihre Beziehung zu beenden, tödlich erstochen hatte

Shadeed Abdulmateen wurde am Donnerstag nach einem Prozess vor dem Mittleren Volksgericht von Ningbo, einer Stadt in Chinas östlicher Küstenprovinz Zhejiang, verurteilt, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Abdulmateen traf das Opfer, das nur durch ihren Nachnamen Chen identifiziert wurde, im Jahr 2019 und ging eine romantische Beziehung mit ihr ein. Als sie versuchte, die Beziehungen abzubrechen, verabredete sich Abdulmateen mit ihr an einer Bushaltestelle in Ningbo und erstach sie dann in der Nacht des 14. Juni 2021 mit einem Klappmesser, das er mitgebracht hatte, um sie zu töten, sagte Xinhua.

An der Verhandlung nahmen mehr als 20 Personen teil, darunter Regierungsbeamte und Mitglieder der Öffentlichkeit. Xinhua sagte, das Gericht habe entschieden, dass die Fakten rund um Chens Mord „besonders abscheulich seien und schwerwiegende Konsequenzen nach sich zögen“.

Darin hieß es, Abdulmateen sei mit einer Verteidigung, Übersetzungsdiensten und konsularischen Besuchen versorgt worden, machte aber keine Angaben zu seiner Heimatstadt oder wie er zu seinem Wohnsitz in China kam.

Ein Sprecher der US-Botschaft sagte, die Botschaft sei sich des Urteils bewusst und beobachte die Situation, könne aber aus Datenschutzgründen keinen weiteren Kommentar abgeben.

  UN-Atomwächter warnt vor „schwerer Stunde“ inmitten des erneuten Beschusses des ukrainischen Kraftwerks Saporischschja | Ukraine

Es wird angenommen, dass China bei Hinrichtungen weltweit führend ist, aber genaue Zahlen gelten als Staatsgeheimnis.

Quellenlink

Andreas Freitag

Advertisements

Most popular