NewsBobo.de

Als Mary Lucia bei 89.3 the Current abmeldet, kündigt MPR die Abreise ihres Chefs an

Am Ende war es der klassische Looch: ein bisschen Selbstironie und subtiler Hohn gemischt mit sehr unsubtilen Songs von einigen der coolsten Rocker aller Zeiten.

Die On-Air-Schicht von Mary Lucia am Donnerstag war jedoch auch voller Dankbarkeit und – nur ganz am Ende – Tränen, als der Flaggschiff-Jockey von 89.3 the Current von Minnesota Public Radio endgültig absegnete.

„Es erstaunt mich immer wieder, wie sehr ich Menschen liebe, die ich nicht kenne“, sagte die Radiotierärztin von Twin Cities den Zuhörern während ihrer letzten vierstündigen Schicht.

Minuten nachdem sie sich verabschiedet hatte, verkündete MPR-Präsidentin Duchesne Drew, dass Lucias Chef weg sei.

Der derzeitige Programmdirektor Jim McGuinn „ist nicht mehr beim Minnesota Public Radio“, sagte Drew in einer E-Mail an MPR-Mitarbeiter. „Wir sind stolz auf die Programmierung, die wir mit Jim geliefert haben, und sind dankbar für seine Beiträge …

„MPR wird sich weiterhin darauf konzentrieren, eine Kultur aufzubauen, die talentierte Menschen anzieht, engagiert und belohnt, die unsere Werte und unsere Leidenschaft für den öffentlichen Dienst teilen.“

Lucia hatte gegen Ende ihrer Sendung Kritik an ihren Chefs geäußert und gesagt: „Ich habe nie nach Bestätigung von außen gesucht, was ich tue. … Aber als ich in den letzten Tagen von Ihnen gehört habe, weiß ich, dass ich etwas bewirkt habe. Es spielt keine Rolle, ob das Unternehmen oder die Geschäftsführung das nicht so sehen.”

In Facebook- und Instagram-Beiträgen hatte Lucia am Mittwoch den Kampf um „Gleichberechtigung und faire Behandlung aller meiner Schwestern auf der Station“ als Grund dafür angeführt ihr abrupter Abgang.

  Die Brown Brothers bieten erstaunliche Eindrücke, wie Sie sie noch nie zuvor gesehen haben | AGT 2022 - America's Got Talent

„Ich versuche seit Jahren, positive Veränderungen im Unternehmen zu bewirken“, schrieb sie und wandte sich an die Kollegen, die sie zurückließ: „Erkenne deinen Wert, nimm dein einzigartiges Talent und deine Stimme an und ermutige dich gegenseitig.“

Lucias Kommentare veranlassten Jean Taylor, den neuen CEO von American Public Media, der Muttergesellschaft von MPR, zu einer Kapitalzusage.

„Ich bin fest entschlossen, ein vielfältiges, integratives und gerechtes Umfeld zu schaffen und aufrechtzuerhalten, in dem alle Mitarbeiter, einschließlich Frauen und Farbiger, respektiert und geschätzt werden“, schrieb Taylor, die ehemalige Vorstandsvorsitzende der Star Tribune und deren Tochter Besitzer, Glen Taylor.

Zwei Quellen, die für The Current gearbeitet haben und aus Angst vor Repressalien nicht genannt werden wollten, sagten, McGuinn sei die Hauptquelle von Lucias Beschwerden. Sie sagten, McGuinn habe weiblichen Mitarbeitern zu häufig niedrigere Gehaltserhöhungen und weniger positive Bewertungen gegeben als ihren männlichen Kollegen auf der Station.

McGuinn reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Lucia und MPR-Manager Drew lehnten eine weitere Stellungnahme ab.

Während ihrer Sendung warf Lucia Songs ein, die ihren Abschied anzusprechen schienen: Dave Edmunds‘ „Crawling From the Wreckage“, Sam Cookes „A Change Is Gonna Come“ und die Abschiedshymne „IOU“ von der Band ihres Bruders Paul Westerberg Ersatz.

Derjenige, der wie ein schmerzender Mittelfinger herausragte, war der von Margo Price “Lohngefälle,” scheinbar auf ihre jetzt Ex-Chefs gerichtet

The Current zählte Lucia nicht nur zu ihrem sichtbarsten und beliebtesten DJ – Zuhörer in den Twin Cities verglichen ihren Abgang mit dem Verlust eines Freundes in den sozialen Medien – der Sender verlässt sich bei seinen Festtagsschichten an Wochentagen ausschließlich auf Frauen. Die Newcomerin Ayisha Jaffer hat gerade am Montag als Wochenend-Moderatorin von 18 bis 22 Uhr angefangen, während Jill Riley die Morgenshow moderiert und Jade Tittle (die der Sender letztes Jahr zur Musikdirektorin befördert hat) die Mittagsschicht bedient.

  Sehen Sie, wie DAVE GROHL zusammen mit PAUL MCCARTNEY zum ersten öffentlichen Auftritt seit dem Tod von TAYLOR HAWKINS kommt

Riley ist jetzt neben Bill DeVille einer von nur zwei OG-DJs, die seit der Gründung von Current im Jahr 2005 übrig geblieben sind.

Bevor Tittle den Äther an Lucia übergab, hob er sie als Mentorin und Heldin hervor.

„Mary ist so gut in dem, was sie tut … es hat uns alle ein bisschen besser gemacht.“

Quellenlink

Leah Mauer

Advertisements

Most popular